Nicky-Knoten

Nicky-Knoten

Der Nicky-Knoten

Der Nicky-Knoten

Der Nicky-Knoten trägt seinen Namen nach der gleichnamigen Krawattenmanufaktur Nicky in Mailand.

Er galt als besonders stoffschonend, lässt die Krawatte nicht knittern und wurde auf Faltblättern bekannt gemacht.

Es handelt sich hier um einen Inside-Out-Knoten bei dem man die Naht nach außen trägt.

Durch den runter geklappten Kragen nach dem Binden wird die nach außen weisende Naht bedeckt.

In Kontinentaleuropa wird er als Variante getragen bei der man die Naht nach innen legt und am breiten Ende eine halbe Drehung vollführt und dann weiter mit der normalen Bindeanleitung fortfährt.

Der Krawattenknoten wird auch als Free-American, Olney oder New-Classic bezeichnet.

Er ist schlicht und elegant zu gleich.

Wie man den Nicky-Knoten bindet

Man legt zu Beginn die Naht nach außen und das breite Ende rechts und das schmale Ende rechts vom Hals.

Nun führt man das breite Ende von rechts nach links unter dem dem Schmalen hindurch.

Jetzt wickelt man es einmal am Kragen von vorn nach hinten rum und auf die rechte Seite.

Das breite Ende wandert jetzt von rechts nach links um das schmale vorn herum.

Man schiebt das breite Ende von hinten nach vorn am Hals durch in die vorne entstandene Schlaufe.

Nun wird der Krawattenknoten zurecht geschoben und festgezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.