Der einfache Krawattenknoten

Einfache Knoten

Der einfache Krawattenknoten ist mit Abstand der meist verbreitete und beliebteste.

Er lässt sich schnell knoten, einfach erlernen und passt zu den meisten Hemdkragen und Krawatten. Also ein perfekter Krawattenknoten für Anfänger.

Er eignet sich für große und kleine Männer und ist, wenn aus dünnen Stoff gebunden schmal, sonst etwas breiter. Vorteilhafter ist eine breite Krawatte.

Er hat die typisch konisch längliche Form eines Krawattenknotens und ist leicht asymmetrisch.

Der einfache Krawattenknoten ist schnell gebunden und leicht erlernt. Er gehört zu den 4 Standardknoten.

Der einfache Krawattenknoten ist schnell gebunden und leicht erlernt. Er gehört zu den 4 Standardknoten.

  • Man legt das breite Ende von vorn um das schmale Ende. Dabei sollte man beachten dass das breite Ende länger herunter hängt als das Kurze.
  • Nun bildet man die Schlaufe indem man das breite Ende einmal von hinten um das schmale Ende rumführt. Das kurze Ende hält man hierbei mit der linken Hand fest.
  • Abschließend führt man das breite Ende mit der lniken Hand einmal von unten hinten am Kragen unter den bereits entstandenen halben Knoten durch. Dazu wird die Schlaufe leicht angehoben.
  • Mit der rechten Hand schiebt man jetzt das breite Ende zwischen die beiden Lagen des Knotens. Man hält dabei das schmale Ende fest.
  • Der Knoten wird jetzt langsam zugezogen und der Hemdkragen zugeknöpft.
  • Auch hier kontrolliert man den Sitz und zieht den Knoten fest
  • Beide Enden sollten jetzt bei mittelgroßen Männern in etwa gleich lang sein und an der Gürtelschnalle enden
  • Bei sehr großen Männer sollte das breite Ende auf Bundhöhe sein und das Kurze etwas weiter darüber, da hier die Standard-Länge von 1,45 m einer Krawatte nicht ausreichend lang ist, als das beide Enden auf gleicher Höhe enden könnten

Wohin mit dem schmalen Ende und Dimple oder kein Dimple?

Hat man den Knoten gemeistert bleiben noch einige Fragen offen, die allerdings dem eigenen Geschmack überlassen bleiben.

So stecken einige das schmale Ende gern hinten in die Schlaufe des Etikettes damit es nicht lose raushängt. Insbesondere in England achtet man hier penibel darauf. Während man in Italien häufig beide Ende zu Gesicht bekommt, hier wird nach der lockeren südländischen Mentalität gern auf das Fixieren des kurzen Endes verzichtet.

Häufig tragen Italiener das schmale Ende auch gern etwas länger und legerer, hier gilt die Anfänger-Regel beide Enden etwas gleich lang zu lassen nicht. So nutzen die Italiener verstärkt das breite Ende aus dem sich ein schöner Konten binden lässt. Man achtet vielmehr auf einen formschönen Knoten und lässt der Krawatte das Verwegene eines locker gebundenes Halstuch, so wie es in seiner ursprünglichen Entstehung war. Sie können diese in der Geschichte der Krawatte nachlesen.

Man sollte jedoch vermeiden das schmale Ende in die Knopfleiste des Hemdes zu stecken, da die Krawatte sich sonst verdreht. Lässt es sich nicht vermeiden kann man das längere schmale Ende im Hosenbund verschwinden lassen.

Häufig sieht man auch ein kleines Grübchen im Krawattenknoten, den sogenannten Dimple, er wird unterhalb des Krawattenknotens in den Stoff gedrückt und verleiht dem seidenen Stoff etwas mehr Volumen und einen Hauch von Eleganz. Auf bedruckten Stoffen hält er sich jedoch meist nicht lang. Besser hält der Dimple in griffigeren Stoffen wie in Jacquards anderen robusteren Stoffen. Auch die Frage des Grübchens in der Krawatte ist reine Geschmackssache.

Ist der Four in hand der einfache Krawattenknoten?

Der einfache Krawattenknoten wird auch Four in hand genannt, diese Bezeichnung geht auf die Halstüchern von Kutschern des 18. Jahrhundert in London zurück die den Knoten nutzen und sich so vor Wind und Wetter zu schützen, four in hand kommt von den meist 4 Pferden, die die Kutscher mit den Zügeln in den Händen hielten.

Eine andere Erklärung für die Herkunft der Bezeichnung Four in hand ist, dass der Knoten durch Mitglieder des „Four in hand clubs“ in London an Bekanntheit gewonnen hat und daher diesen Namen erhielt.

Wissenswertes über den einfachen Krawattenknoten

  • Der einfache Krawattenknoten gehört zu den 4 Standardknoten, also ein echter Klassiker unter den Krawattenknoten
  • Der Knoten ist mit seiner Asymmetrie und schmalen Form gut für sportliche Outfits und die Freizeit geeignet
  • Der einfache Krawattenknoten passt zu allen Krawatten und auch zu allen Kragen, bis auf sehr breite Kragen
  • Er eignet sich gut für schmale Kragen wie den Kent-Kragen, mit einer dickeren Krawatte ist er auch für den New-Kent-Kragen geeignet.
  • Man sollte den Knoten jedoch nicht für besonders breite Krawatten nutzen, da der Krawattenknoten sonst schnell merkwürdig erscheint
  • Der Knoten eignet sich gut für mittelgroße und kleine Männer mit kurzem Oberkörper und schmalen Hälsen.
  • Der Knoten lässt sich gut binden mit Krawatten aus leichten und langen Stoffen und allen klassischen Krawatten.
  • Dieser recht beliebte Knoten kann darüber hinaus aufgrund seinen geringen Schwierigkeitsgrades relativ leicht und schnell erlernt werden ist somit gut für Anfänger geeignet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.